Gefährdungsbeurteilung & Gefährdungsanalyse

Sie sind auf der Suche nach einer Unterstützung in einer Gefährdungsbeurteilung bzw. einer Bewertung von Gefahren an Ihrem Arbeitsplatz?

Dann sind Sie bei uns richtig. Kontaktieren Sie uns

 

Der Arbeitgeber ist nach § 5 Arbeitsschutzgesetz verpflichtet, eine umfassende Beurteilung der Gefahren durchzuführen. Hierzu muss die Fachkunde existieren.

Die Gefährdungsanalyse muss in regelmäßigen Abständen durch eine Fachkraft für Arbeitssicherheit / Sicherheitsfachkraft überprüft werden

Die Realität sieht ein wenig anders aus.
Wenn sich das Amt für Arbeitsschutz, die Berufsgenossenschaft oder nach einem Ereignis eine Behörde zur Überprüfung anmeldet, fängt die Nervosität an. Dann soll alles schnell gehen. Jahrelang nichts getan und binnen zwei Wochen soll alles herbeigezaubert werden. Leider ist dies kaum zu bewältigen.

Sparen Sie sich diesen Ärger und unnötige Kosten. Wir übernehmen im Vorfeld sämtliche notwendigen Aufgaben für Sie und Ihr Unternehmen.

Viele unserer Mitbewerber bieten diese Leistung an. Jedoch wird oft verschwiegen, dass eine Gefährdungsbeurteilung ausschließlich durch eine fachkundige Person erstellt werden darf. Ferner besitzt eine Vielzahl von Dienstleistungsanbietern im Arbeitsschutz nicht oder nicht ausreichende Qualifikationen, um dieser Aufgabe gerecht zu werden.Eine kurze Weiterbildung im Arbeitsschutz von Meistern, Technikern als auch Ingenieuren, bedeutet nicht, dass alle Gewerke und Bereiche betreut werden dürfen.

Kommen Sie Ihrer Auswahlpflicht nach, indem Sie den Experten von IHS vertrauen. Denn eine Organisationsverfehlung kann sehr teuer werden.

 

 

Die Bewertung der Gefahren, im Folgenden Gefährdungsbeurteilung (GBU) oder auch Gefährdungsanalyse genannt, steht an der Spitze der konkreten Arbeitgeberpflichten im Arbeitsschutz. Sie gilt als zentrales Werkzeug der neuen Betriebssicherheitsverordnung.

Die Gefährdungsbeurteilung ermöglicht als präventive Maßnahme eine Überprüfung der Arbeitsmittel, Arbeitsplätze sowie aller Tätigkeiten auf gesundheitsbelastende und sicherheitsgefährdende Faktoren.

Sie ist auch ein Hilfsmittel, um Ursachen für Störungen der Arbeit zu verringern und die Qualität der Produkte, als auch die Führungstätigkeit zu verbessern.

Des Weiteren hilft sie zu entscheiden, wo und in welchem Umfang und mit welcher Dringlichkeit Maßnahmen erforderlich sind. Die Informationen über die Ergebnisse der Beurteilung und der Maßnahmen helfen den Beschäftigten, sich sicherheits- und gesundheitsgerecht zu verhalten.

Gefährdungsbeurteilung Gefaehrdungsburteilung

Unsere Leistungen in der Gefährdungsbeurteilung

  • Eingrenzen und Festlegen der zu bewertenden Tätigkeit
    Das Festlegen des Arbeitssystems durch unsere Fachkraft für Arbeitssicherheit/Sicherheitsfachkraft unter Beachtung von Arbeitsmitteln, Arbeitsgegenständen, Arbeitsstoffen und Personeneigenschaften für die Gefährdungsbeurteilung
  • Gefährdungsfaktoren für die Gefährdungsbeurteilung ermitteln
    Systematische Erfassung vorhandener Gefährdungsfaktoren. Wer ist in welcher Form, unter welchen Umständen gefährdet?
  • Erkannte Gefährdung beurteilen
    Beurteilung der vorhandenen bzw. zu erwartenden Risiken und Gefährdungen auf Basis einer Abschätzung von „Schadenshäufigkeit x Schadensschwere = Schadensausmaß“
  • Maßnahmen in der Gefährdungsbeurteilung festlegen
    Nach den allgemein bekannten Schutzstufen des Arbeitsschutzes, muss der Arbeitgeber technische, organisatorische oder persönliche (TOP) Maßnahmen, auf Stand der Technik festlegen

ihs-s - Ihr Partner für Gefährdungsbeurteilungen

Weitere Leistungen in der Gefährdungsbeurteilung

  • Maßnahmen auf Grund der Gefährdungsbeurteilung durchführen
    Festgelegte Maßnahmen durch mit Hilfe der Fachkraft für Arbeitssicherheit/Sicherheitsfachkraft planen und umsetzen
  • Kontrolle der Wirksamkeit
    Wirksamkeitskontrolle durch Ermittlung, inwieweit die festgelegten Maßnahmen in der GBU, die Gegebenheit positiv verändert haben und die gewünschten Ziele erreicht wurden. Ferner erfolgt eine Kontrolle, wie die festgelegten Maßnahmen in der GBU die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten positiv beeinflussen
  • Aktualisieren und Fortschreiben der Gefährdungsbeurteilung
    Entsprechend gesetzlicher Vorgaben ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Gefährdungsbeurteilung in regelmäßigen Abständen zu überprüfen und zu aktualisieren. Die GBU muss sich immer auf die aktuellen Gegebenheiten im Unternehmen beziehen.

Die Gefährdungsbeurteilung (GBU) ist das Fundament des Arbeitsschutzes. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, sowohl für alle Betriebsmittel als auch für seine Arbeitsstätte eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen.